Benutzerspezifische Werkzeuge

Erschienen in: Direkte Aktion 206 – Juli/August 2011

Lückenbüßer

Der „Rat der Wirtschaftsweisen“ über die „Versorgungslücke“, „Finanzierungslücke“, „Rentenlücke“ bis hin zur „Tragfähigkeitslücke“. Ein Kommentar von Ludwig Unruh

— abgelegt unter:
Ein Kommentar von Ludwig Unruh (Zeichnung: Findus)

Das amtlich bestellte Orakel, bekannt unter dem bescheidenen Kürzel „Rat der Wirtschaftsweisen“, hat sich pünktlich zum Sommerloch wieder gemeldet: Die Deutschen leben zu lang und arbeiten zu wenig. Dass sie immer älter werden, könnte man ja noch verknusen – wenn sie nur die deutschen Tugenden pflegen würden. Statt von der Wiege bis zur Bahre die Stellung an der Arbeitsfront zu verteidigen, räkeln sie sich aber in der sozialen Hängematte. Und mit ihren „lückenhaften Erwerbsbiografien“ erzeugen sie zahlreiche weitere Lücken: von der sattsam bekannten „Versorgungslücke“ über die „Finanzierungslücke“ und die „Rentenlücke“ bis zur „Tragfähigkeitslücke der öffentlichen Haushalte“. Da können wir von Glück reden, dass die „ausländische Nachfrage“ wenigstens die „Output-Lücke“ der deutschen Industrie geschlossen hat. Also: Renteneintrittsalter rauf, schlaue und fleißige Ausländer rein!

Sie wollen uns damit wohl vergessen lassen, dass wir trotz nachlassender Tugenden immer noch so fleißig sind, dass die Produktivität der deutschen Wirtschaft beinahe jedes Jahr schneller steigt als die „demografische Lücke“ aufklaffen kann. Zudem könnten wir, wären wir genauso forsch wie unsere Weisen, selbst ein wenig orakeln. Dann kämen wir vermutlich recht bald zu der Annahme, dass wir bei weiter ansteigendem Arbeitsstress immer seltener jenes biblische Alter erreichen werden, welches uns seitens der auch ohne entsprechendes Alter weise gewordenen Wirtschaftsweisen prophezeit wird. Auch würde sehr schnell klar werden, dass es einzig und allein darum geht, den Druck auf dem Arbeitsmarkt so zu erhöhen, dass den „Arbeitsplatzbesitzern“ die deutschen Tugenden nicht abhandenkommen.

Dabei bauen die Weisen ganz sicher auf die Gedächtnislücken des gemeinen Deutschen, der – ebenso wie seine Kollegin – das Einmaleins des Klassenkampfes verlernt hat: Nur durch ökonomischen Druck von unten sind die Bosse dazu zu bewegen, unsere Finanzierungslücken zu schließen.

Artikelaktionen
  • Versenden
  • Teilen
  • Drucken
Kommentare
Bislang gibt es noch keine Kommentare.
Eigenen Kommentar hinzufügen

Wir freuen uns über Kommentare! Dein Kommentar wird als unformatierter Text dargestellt. Bitte auch unsere Hinweise beherzigen.
Da wir sehr viel Spam erhalten, wird dein Kommentar freigeschaltet (moderiert).

(Erforderlich)
Weitere Artikel
Betrieb & Gesellschaft
Hintergrund
Globales
Zeitlupe
Kultur
Termine
- Anzeigen -
Freundeskreis Videoclips Filmkooperative
graswurzelrevolution – Zeitung und Buchverlag
IT'S TIME TO ORGANIZE
FAU Logo
Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaft, die aus Lokalföderationen und Syndikaten besteht.
Join the union…
RSS-Feeds

Alles:
RSS-Feed Artikel | RSS-Feed Termine (auch als iCal-Feed iCal)

Nur einzelne Rubriken:
RSS-Feed Betrieb & Gesellschaft | RSS-Feed Kultur
RSS-Feed Hintergrund | RSS-Feed Globales | RSS-Feed Zeitlupe

Folge uns auf

Direkte Aktion – Zeitung:
Twitter DA Facebook DA

FAU – Basisgewerkschaft:
Twitter FAU Facebook FAU